HIMMELSKÖRPER

Eine Performance-Installation von Barbara Cleff und Nicolás Kretz

Alltäglich, allnächtlich, mal lang, mal kurz, ganz allein, paarweise oder im Kollektiv – wir schlafen, liegen, entspannen – wir wachen, wälzen uns, träumen. Liegen und Schlafen sind universell von allen Lebewesen erfahrene Zustände, in denen jede:r einzelne jedoch radikal auf sich selbst zurückgeworfen wird.

Die zweigeteilte Performance-Installation nimmt die Zuschauer:innen zunächst mit auf eine vertikale Spurensuche über den Schlaf als Alltagserfahrung und gleichsam kultur- und kunsthistorisches Phänomen. Eine Performerin bietet Inspirationen, Reflexionsanlässe und öffnet Perspektiven des Ruhens und der Unruhe. Anschließend taucht das Publikum ein in einen horizontalen Erfahrungsraum.

Die raumfüllende Installation legt den Zuschauer im Wortsinn unter einen Projektionshimmel aus liegenden, schlafenden Individuen.

Das mit dem Komponisten Nicolás Kretz entwickelte Projekt entfaltet einen komplexen Bild- und Klangraum, der aus zwei hierfür komponierten Audioebenen und einer Videoebene besteht. Die selbst liegenden Zuschauenden werden dazu eingeladen, ihre Vorstellungen von Schlaf neu zu denken, zu erleben.

Eine physische und digitale Performance für maximal 12 Zuschauer:innen.

Team:

Künstlerische Leitung, Inszenierung und Konzept: Barbara Cleff
Komposition und Video: Nicolás Kretz
Fotografie: Dominik Sutor
Performance: Silvia Munzón López / Sina Ebell, Gastperformance: Annika Kompart
Dramaturgie: Georg Kentrup
Bühnenbild: Gerburg Stoffel
Projektleitung: Gesa Linnéa Hocke
Technische Leitung: Manfred Marczewski
Administration: Christian Koch

Förderer: Kunststiftung NRWKulturbüro der Stadt WuppertalFonds für Kunst und Kultur in Wuppertal

Der Audio-Podcast „Sweet Dreams“, Teil der Performance „Himmelskörper“, wurde gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und das NRW KULTURsekretariat Wuppertal.

Mit Dank an:

Annika Kompart, Consol Theater, Fabian Chyle, Felicitas Martin, FISCHERANDFRIENDS,

Gertraud Johne, Hans Richter, Insel e.V., Jens Frisch, Juliana, Markus Riedel, Nico Heinen, Nils Stakemeier, Rolf Gabel, Ulrike Brockerhoff, Valerie Seela, Zara Gayk

Mit freundlicher Unterstützung vom Team Tanz Station

_________________________________________________________________________________________

Podcast

_________________________________________________________________________________________

Research 2021/22

Ich arbeite interdisziplinär und verwendet neben Elementen aus Sprechtheater auch Mittel der Medienkunst, wie etwa Video-, Sound- oder Lichtinstallationen.

Ein Zusammenspiel zwischen verschiedenen Künstlern, der künstlerischen Elemente, die sich zusammenfinden, in Dialog treten und zu Neuem verschmelzen.

Horizontal Bodies

 

 

 

Arrangements in Space

Eine wunderbare Recherche mit der Künstlerin Cornelia Regelsberger

Mit Dank an die Tanz Station – Barmer Bahnhof

 

 

 

 

 

Formate

 
Inszenierungen und künstlerische Formate mit Laien

WORKSHOPS: Performance in Bewegung – Experimente in Ausdruck und Form

Hier eröffnet die erfahrene Choreographin Barbara Cleff tänzerische und performative Freiräume, erschafft Bewegungslabore, ermöglicht Experimente in Ausdruck und Form.

Sa. 25. Juni 2022

So. 18. Sept. 2022
Sa. 05. Nov. 2022
Sa. 10. Dez. 2022

Anmeldung & Informationen: Theater Fletch Bizzel
Tel. 0231 14 25 25
Humboldtstr. 45, 44137 Dortmund

___________

TANZ STATION – BARMER BAHNHOF
HANS-DIETRICH-GENSCHER-PLATZ 2
42283 WUPPERTAL

Open Classes #2

16. September 2022
Tasks, Frames & the Universe of Possibilities —– kostenfreie Teilnahme

  • Von 19:30 –21:00 @ Tanz Station – Barmer Bahnhof

Info & Anmeldung

___________

Doing Space – Strukturen in Bewegung

Körper – Struktur – Netzwerk – Gesellschaft 

Seminarangebot des Studium Professionale

Universität Tübingen

 

 

body_pictures

Akademie der Kulturellen Bildung

__________

2018

 

 

_GE(h)dankenVorgänge_

Projekt und Performance mit BürgerInnen ab 55 – Volxbühne am Consol Theater Gelsenkirchen

Gibt es eine Verbindungen zwischen GEHEN und Denken, zwischen äußerer und innerer Bewegung? Welche Rolle spielt hierbei der physische Körper, ebenso wie die innere Geisteshaltung, die wir beim GEHEN einnehmen.

Das Konzept fokussierte drei Pop-Up Inszenierungen, künstlerische Interventionen, innerhalb der ersten Projektphase. Alltag und Event an drei sehr unterschiedlichen Orten in Gelsenkirchen.

 

WILDwest Festival 31.05.2018 review/english

Programmheft

Dokuvideo Pop-Up

Flyer

Walk-Video

Pop-Up

Pop-Up-Flyer

Consol Theater

____________________________________

 

SPACE 21
Performance

Körper, Hauchkörper, Klang – eine Begegnung

Lehmbruck Museum Duisburg

 

Space 21  ist eine Erkundung von gestaltetem Raum.

Ihre Aktionen erschaffen abstrakte, kurze, immer wieder neu ansetzende Erzählungen, temporäre Verbindungen zwischen den Performerinnen. So treten sie ein in eine Kommunikation miteinander, mit der Situation im Raum, mit dem bildnerischen Werk der Künstlerin Rebecca Horn. An ihr hat das Publikum teil. Kommunikation verstanden als ein Akt der Teilhabe und der Anteilnahme, der Herausforderung, des experimentellen und spielerischen Austauschs lebendiger Körper und stofflicher, kinetischer Objekte auf Zeit.

Tanz: Azusa Seyama, Beate Gruttmann-Kellner, Barbara Cleff

Stimme & Objekte/Komposition: Ute Wassermann

Konzept/Choreographie: Barbara Cleff

Im Rahmen der Ausstellung: Rebecca Horn – Hauchkörper als Lebenszyklus

 18. März – Lehmbruck Museum Duisburg

________________________